Kindergeld oder Sozialbetrug?

Deutsches Kindergeld für EU-Ausländer. Das scheint das Thema zu sein, um das mediale Sommerloch zu füllen…

Klar, es gibt Menschen die in unser Sozialsystem einwandern, aus verschiedensten Gründen. Ja, es gibt auch Menschen die unser Sozialsystem unterwandern, es ausnutzen und davon (finanziell) profitieren. Erstere tun es meist aus dem Grund, dass sie hier eine sozialversicherungspflichtige Arbeit annehmen, oder aus der Not heraus, letztere tun es eher aus niederen, einige sicher auch aus kriminellen Beweggründen, das sind dann einfach die gleichen unsozialen Menschen, wie es sie auch unter „uns Deutschen“ viele gibt, und gegen die man mit allen rechtstaatlichen Mitteln vorgehen sollte

Der Großteil der etwa 270.000 im EU-Ausland lebenden Kinder, die Kindergeld aus Deutschland beziehen hat aber einen ganz regulären und gerechtfertigten Anspruch darauf, da mindestens ein Elternteil in Deutschland arbeitet. Durch die Freizügigkeit in der EU darf kein Bürger auf Grund seiner Herkunft diskriminiert werden, auch bei den Sozialleistungen und beim Kindergeld nicht. Es handelt sich bei den v. g. Kindern übrigens zu einem Großteil um Kinder aus Polen, Tschechien, Rumänien und Kroatien – Menschen die hier als zum Teil günstige Arbeitskräfte gern gesehen sind, zum Beispiel als Erntehelfer*innen und in der sonstigen Saisonarbeit.

Von den in Deutschland fast 40 Mrd. Euro, die jährlich als Kindergeld ausgezahlt werden, entfällt auf die im EU-ausland lebenden Kinder etwas 1 Prozent der Gesamtsumme. In 2016 waren es ca. 414 Mio. Euro, in 2017 etwas 343 Mio. Euro. Ein ganzer Prozent also… Und nur ein weiterer Bruchteil davon sind erschlichene oder zu Unrecht gezahlte Leistungen!

Im medialen Sommerloch ist das Thema aber beispielsweise wieder ein gefundenes Fressen für die Bild, in gewohnt hetzerischer Manier wird wieder ohne jeglichen Kontext berichtet. Dieser könnte zum Beispiel die Höhe der Summe sein, die dem deutschen Fiskus jährlich durch Steuerflucht entzogen werden. Knapp 100 Mrd. Euro gehen dem deutschen Staat jährlich dadurch verloren, dass Kapital, welches eigentlich in Deutschland ver- bzw. besteuert werden müsste, in Steueroasen verschoben wird. Von Menschen die ohnehin schon genug Geld haben. 100.000.000.000, ganz schön viele Nullen… …und diese Summe im Kontext zu den 343 Mio. Euro? Ganze 0,003 Prozent! Und wie gesagt, davon nur ein Bruchteil unrechtmäßige Zahlungen.

Ich habe dazu heute einen Tweet von Robin Mesarosch gelesen, der das ziemlich gut wiedergibt:

„Das Problem ist nicht das Kind in Rumänien, das sich von deutschem #Kindergeld eine Winterjacke kauft.
Das Problem ist der Briefkastenfirmenchef auf den Caymans, der sich von deutschem Steuergeld den sechsten Sportwagen kauft.“

Vielleicht mal was zum Nachdenken für’s Sommerloch?! Sollte sich auch der Duisburger OB Sören Link (SPD) mal genauer ansehen, diese Zahlen, bevor dort fleißig mitgepoltert wird…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s